Bericht 2015

 Die Zahl des Jahres lautet 202. Kaum ein anderes 5rundiges Open in Österreich konnte je mit dieser Zahl an Teilnehmern     aufwarten, heuer schaffte das Salzkammergut Open dieses kleine Wunder sogar trotz der Verschiebung des Jugendturniers.

Auch heuer lief das Turnier wiederum sehr geordnet ab, zur Unterstützung des Hauptschiedsrichters IA Lieb wurde das ausgezeichnete Team IA Almert, ÖS Rockenbauer und RS Lang eingeflogen. Arbeit hatten sie aufgrund der großen Disziplin und Fairness aller Teilnehmer nur am Laptop und an den Papierbergen.

Dies unterstreicht wieder einmal den familiären Charakter des Opens, man kennt sich, schätzt sich und löst etwaige Dispute meist schon einvernehmlich schon vor Eintreffen des Schiedsrichters.

Der 1. SK Bad Ischl bedankt sich weiters bei den zahlreichen Sponsoren und Gönnern, ohne die vielen helfenden Hände und die diversen finanziellen Zuwendungen wäre ein Turnier dieser Größenordnung sicherlich nicht durchführbar.

 

Nun zu den Ergebnissen des heurigen Opens:

In der Königsklasse konnte sich Thomas Niedermeier aus dem bayrischen Ilnmünster durchsetzen, ihm folgten Valeriy Yavorowski aus der Ukraine und Martin Wimmer aus Schaibing auf den Plätzen. Bester Österreicher wurde der vereinslose Dietmar Kubista auf Rang 4. Insgesamt stellten sich 52 Spieler den Wettkämpfen im A-Open.

Im B-Turnier mit 59 Teilnehmern kam Stefan Heigerer vom ASK Salzburg mit 4,5 Punkten als alleiniger Sieger ins Ziel. Eine kleine Sensation schaffte die Wienerin Nikola Mayrhuber. Als 38te gesetzt holte Sie souverän dank der besseren Zweitwertung die Silbermedaille. Michael Förster aus Deisenhofen komplettierte das Stockerl.

In Gruppe C entschied die Buchholzwertung zugunsten von Karl Deleja-Hotko aus St. Valentin. Knapp geschlagen konnte mit Apard Nemeth ein Stammgast hier Rang 2 erringen. Sebastian Riedler aus Gmunden konnte sich als Regionsbester auch noch auf das Stockerl schlagen. Bemerkenswert ist sicherlich auch noch der sensationelle 6. Rang von Simon Lemsitzer, welcher auch den Kategoriepreis unter 1600 Elo einstreifte. Der SK Bad Ischl präsentierte sich in dieser Gruppe als guter Gastgeber, Ludwig Maschek auf Rang 37 und Franz Binder auf Rang 48 blieben hier jeweils unter ihrer wahren Spielstärke.

 

Schlussendlich fehlt noch das D-Turnier unter 1500 Elo. 41 Spieler waren angetreten, mit Konstantin Sorokin aus München konnte ein weiterer deutscher Spieler sich in die Siegerliste eintragen. Arnold Pristernik verteidigte Startrang 2, Peter Wechselauer aus Seewalchen holte Bronze. In dieser Gruppe waren gleich 15 Spieler unter 18 Jahren angetreten, ein gutes Zeichen für den Fortbestand des Ischler Turniers.

Am Samstagabend wurde als Rahmenprogramm noch geblitzt. Volker Branding aus Wien konnte dabei das Meisterturnier für sich entscheiden, die Hobbygruppe wurde eine ungefährdete Beute von Franz Winterauer aus Bad Goisern.

Der 1. SK Bad Ischl bedankt sich bei allen Teilnehmern und hofft bereits jetzt auf ein Wiedersehen: Entweder zum Bad Ischler Jugendturnier am 12.9., zum Ischler Schnellschachcup am 13.9. oder erst zum Open 2016, wieder zu Pfingsten.